Zum Inhalt springen
05.08.2022

Mariä Aufnahme in den Himmel: Pontifikalamt mit Bischof Hanke

Kräuterbüschel

Zu den Gottesdiensten an Mariä Himmelfahrt bringen die Gläubigen Kräuterbüschel mit in die Kirche. Foto: Anita Hirschbeck/pde

Eichstätt. (pde) – Ein Pontifikalamt zum Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel zelebriert Bischof Gregor Maria Hanke am Montag, 15. August, in der Eichstätter Schutzengelkirche. Die Eucharistiefeier beginnt um 9.30 Uhr.

Ein Ferienchor der Eichstätter Dommusik übernimmt die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Die Leitung hat Domkapellmeister Manfred Faig, an der Orgel wird Domkantorin Deborah Hödtke zu hören sein.

Bei dem Gottesdienst werden die mitgebrachten Kräuter und Blumen gesegnet. Die Heilkräuter werden als Zeichen für die Schönheit der Schöpfung in den Gottesdienst gebracht. Sie sollen den Menschen Gesundheit und Freude schenken, heißt es im Segensgebet. Nach der Legende fanden die Apostel im Grab Mariens statt des Leichnams duftende Rosen und Lilien vor.

Das Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel geht auf das 5. Jahrhundert zurück und ist das wohl älteste Marienfest der katholischen Kirche. Im Mittelpunkt steht die innige Beziehung Marias zu ihrem Sohn Jesus. Himmelfahrt bedeutet, dass Maria nach Beendigung ihres irdischen Lebens in den Zustand gelangt sei, in den die übrigen Gläubigen erst nach der Auferstehung am Jüngsten Tag kommen werden. Die Lehre von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel wurde 1950 von Papst Pius XII. zum Dogma erklärt.

Mariä Himmelfahrt ist nicht im gesamten Bistum Eichstätt ein gesetzlicher Feiertag. Entscheidend ist das zahlenmäßige Verhältnis zwischen katholischer und evangelischer Bevölkerung in der jeweiligen Kommune. So ist der „Hohe Frauentag“, wie er im Volksmund auch oft bezeichnet wird, lediglich in Gebieten mit überwiegend katholischer Bevölkerung ein gesetzlicher Feiertag. In den oft protestantisch geprägten Gebieten Frankens ist der Tag ein normaler Arbeitstag.

Der wegen Bauarbeiten geschlossene Eichstätter Dom trägt das Patrozinium „Maria Himmelfahrt“. Wie derzeit alle für den Dom vorgesehenen Gottesdienste, wird auch das Dom-Patrozinium in diesem Jahr erneut in der Schutzengelkirche gefeiert.

Gottesdienste:


Montag bis Samstag: 7.00 Uhr und 9.00 Uhr; Donnerstag 19.00 Uhr
Sonntag 7.30 Uhr, 9.30 Uhr, 11.00 Uhr und 19.00 Uhr; Vorabendmesse Samstag 19.00 Uhr

Beichtgelegenheit jeden Samstag vor der Vorabendmesse von 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr in einem Raum, der über den Seitenausgang der Schutzengelkirche zugänglich ist. Der Weg zum Beichtzimmer ist ausgeschildert. Es ist die anonyme Ohrenbeichte (Kniebank), sowie ein Beichtgespräch mit Sicht zum Beichtvater (Stuhl) möglich.

Die Plätze in der Kirche sind begrenzt. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit statt am Sonntag an einem Werktag den Gottesdienst zu besuchen.